21. März 2017 | DGCN Teilnehmerkonferenz

Save the Date: Das Deutsche Global Compact Netzwerk wird seine nächste Teilnehmerkonferenz am Dienstag, den 21. März 2017, austragen. Veranstaltungsort wird wieder das GIZ-Haus in Berlin sein.

Ort/Location
Berlin
GIZ-Haus Reichpietschufer 20 10785 Berlin

Veranstalter/Organizer
Deutsches Global Compact Netzwerk

 

Nächste Teilnehmerkonferenz am 21. März 2017

Die erste Teilnehmerkonferenz im Jahr 2017 hat das Thema "Nachhaltige Lieferketten – Treiber Gesetzgebung". Die zweimal im Jahr stattfindende Veranstaltung ist als aktionsorientierte Lern- und Dialogplattform angelegt.

Eine Anmeldung für die diesjährige Teilnehmerkonferenz ist leider nicht mehr möglich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an globalcompact@giz.de.

Im Folgenden finden Sie eine vorläufige Agenda:

 
 

Agenda

08:30 Uhr

09:15 - 10:00 Uhr

Registrierung und Begrüßungskaffee

Plenum I

Willkommen und Begrüßung
- Aktuelles aus dem DGCN mit Marcel Engel (Leiter Geschäftsstelle)
- Aktuelles aus der Stiftung DGCN mit Angelika Pohlenz (Vorsitzende des Beirats)

 

10:00 - 10:30 Uhr

Gesetzgebung als Treiber
- Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung - Auswirkungen auf Unternehmen
Keynote: Staatssekretär Jochen Flasbarth (BMUB)

 

10:30 - 11:00 Uhr

- Der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung
Keynote: Staatssekretärin Yasmin Fahimi (BMAS)

 

11:00 - 11:15 Uhr

Kaffeepause

 

11:15 - 12:15 Uhr

- Experten-Panel: Diskussion mit Moderator Heino von Meyer (OECD)
Referenten: Helmut Fischer (BMZ), Michael Windfuhr (DIMR), Meike Niedbal (Deutsch Bahn AG), Friedel Hütz-Adams (Südwind e.V.), Markus Lötzsch (IHK Nürnberg)

 

12:15 -13:00 Uhr

Mittagspause

 

13:00 - 14:30 Uhr

Workshop 1: Compliance stärken – praktische Ansätze zur Korruptionsprävention

Dieser Workshop zum 10. Prinzip des UN Global Compact liefert Einblicke in die Unternehmenspraxis rund um das Thema Compliance und Korruptionsprävention. Die Fallstudie „Derailed – Entgleist“ wird im Rahmen des Workshop behandelt und bearbeitet. Ziel ist das Erkennen von Korruptions- und weiteren Compliance-Risiken in internationalen Infrastrukturprojekten. Praktische Möglichkeiten der Prävention in einem korruptionsanfälligen Umfeld werden dargestellt und diskutiert.

Referenten: Kai Liebelt (DB Engineering & Consulting GmbH), Silke Wieseler (DB Engineering & Consulting GmbH)
Moderation: Christina Pfandl (Allianz für Integrität / Deutsches Global Compact Netzwerk)


Workshop 2: Menschenrechtliche Sorgfalt – Praktische Umsetzung von NAP und MSA

In diesem Workshop werden die Anforderungen konkretisiert, die sich aus dem Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte sowie dem UK Modern Slavery Act für Unternehmen ergeben. Abgesehen von den konkreten Berichtspflichten betrifft dies vor allem die internen Managementprozesse. Es werden Anwendungsbeispiele von Unternehmensvertretern vorgestellt sowie Lernerfahrungen und Anregungen diskutiert. Der Workshop versteht sich als anwendungs-orientierte Plattform; ein aktives Einbringen in die Diskussion ist erwünscht.

Referenten: Maria Schaad (Merck KGaA), Isabel Ebert (Business and Human Rights Resource Center), Daniel Crampton (Daimler AG), Laura Curtze (Ergon Associates)
Moderation: Markus Löning (Löning - Human Rights & Responsible Business)


Workshop 3: Neue Trends in der Klimaberichterstattung - Einblicke in die Zwischenergebnisse der TCFD

Spätestens seit dem Pariser Klimaabkommen und dem im November 2016 in Kraft getretenen Internationalen Klimavertrag gewinnt das Thema Klimamanagement und Klimaberichterstattung bei Unternehmen an Relevanz. Die vom Finanzstabilitätsrat (FSR) gegründete Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) hat zum Ziel, freiwillige, einheitliche Angaben zu klimabezogenen Finanzrisiken zu entwickeln. Die TCFD-Empfehlungen sollen Unternehmen unterstützen, ihre Klima-Risikoberichterstattung zu überarbeiten und weiter zu entwickeln. Eine aussagekräftige und vergleichbare Klimaberichterstattung soll somit vermehrt in Anlage- und Bewertungsentscheidungen von Kreditgebern, Anlegern, Versicherern und anderen Interessensgruppen mit einfließen.
Im Rahmen des Workshops wird der aktuelle Entwurf der TCFD-Empfehlungen vorgestellt und ins Verhältnis zu bestehenden Klimaberichterstattungen gestellt. Insbesondere werden die Empfehlungen zu „Governance“ und „Risikomanagement“ diskutiert.

Referenten: Dr. Lothar Rieth (EnBW AG), Jan-Marten Krebs (sustainable AG)
Moderation: Sophie von Gagern (DGCN)

 

14:30 -14:45 Uhr

Kaffeepause

 

14:45 - 16:00 Uhr

Plenum II

  • „Pre-Launch“: Erste Ergebnisse der Studie zu Kinderrechten in deutschen Unternehmen
    Referenten: Chris Kip (UNICEF) und Helmut Fischer (BMZ)

  • Experteninput und Diskussion: CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz
    - Zusammenfassung der Ergebnisse des Fachdialogs
    - die Bedeutung für das Lieferkettenmanagement
    Referenten: Kai Beckmann (Mazars), Thorsten Pinkepank (BASF)

 

16:00 Uhr

Ende der Teilnehmerkonferenz und Get-together

 

Das Protokoll der Teilnehmerkonferenz vom 12. Oktober 2016 finden Sie hier.

Am 22. März bieten wir neuen Teilnehmern ein Einstiegs-Coaching zum Thema "Unternehmerische Verantwortung" an. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen